Projekt: Bildung im Arbeitsbereich - Lebenslanges Lernen in den sächsischen Werkstätten für Menschen mit Behinderung

„Bildung entscheidet maßgeblich über die Chancen der Menschen, ihre individuellen Fähigkeiten zu entfalten, ihre beruflichen Ziele zu verwirklichen sowie an der Gesellschaft teilzuhaben und sie mitzugestalten.“

(Die Bundesregierung, 2016: Deutsche Nachhaltigkeits-Strategie)

 
 

Seit 01.01.2022 läuft das Modellprojekt und soll die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Arbeitsleben verbessern.

Ziel ist es, Bildungsangebote im Arbeitsbereich der Werkstätten für Menschen mit Behinderung mit dauerhafter Qualität zu finden. Dafür wird eine Bestandanalyse bestehender Bildungsangebote bundesweit sowie eine Zielgruppenbefragung durchgeführt. Diese werden wissenschaftlich ausgewertet. Anschließend erfolgt die praktische Erprobung empfohlener Modelle in Pilot-Werkstätten. Nach weiterer Auswertung wird es eine Handlungsempfehlung für alle sächsischen Werkstätten geben.

  1. Phase: Bestandsanalyse mit Auswertung/Empfehlung
  2. Phase: Praktische Erprobung in WfbM
  3. Phase: Auswertung, Handlungsempfehlungen, Abschlussfachtag

 Kooperationspartner des Projekts ist die Liga der freien Wohlfahrtspflege in Sachsen