Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle Informationen über die Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen in Sachsen e.V. in chronologischer Reihenfolge. Die neuesten Nachrichten stehen oben!

In Dresden ist im vergangenen Jahr ein weiteres Berufsfeld für die berufliche Bildung im Rahmen von Praxisbaustein erschlossen worden – XIII VERKAUF. Dies geschah in enger Zusammenarbeit zwischen der Fachstelle Praxisbaustein und dem CAP-Markt der Evangelischen Behindertenhilfe Dresden gGmbH. Besonders junge Menschen interessieren sich für den Bereich Einzelhandel. Der barrierearme Einstieg in das Arbeitsleben der WfbM, auf AAP oder Integrationsprojekte im Bereich Handel ist so realisierbar.

Die Praxisbausteine
   1 Sicherstellen der Warenpräsenz
   2 Beratung von Kunden
   3 Warenpräsentation und Werbemaßnahmen,
   4 Warenbestandskontrolle
   5 Warenannahme und Warenlagerung
   6 Verkaufen von Waren und Dienstleistungen und
   7 Servicebereich Kasse
bieten im gewohnten Format eine strukturierte Inhaltsvermittlung und fundierte Basis für die berufliche Karriere von Beschäftigten der WfbM.

Logo LAG WfbM Sachsen e.V.

Zum 01.01.2022 startete das seit langem geplante, 3-jährige Projekt der LAG.
Ziel des Projektes ist es, zu untersuchen, in welcher Form zertifizierte Bildungsangebote mit dauerhafter Qualität, welche auch eine Anschlussfähigkeit an vorhandene Kammerausbildungen aufweisen, in allen sächsischen Werkstätten für Menschen mit Behinderungen umgesetzt resp. angeboten werden können.

Hintergrund
„Bildung entscheidet maßgeblich über die Chancen der Menschen, ihre individuellen Fähigkeiten zu entfalten, ihre beruflichen Ziele zu verwirklichen sowie an der Gesellschaft teilzuhaben und sie mitzugestalten.“ (Die Bundesregierung, 2016: Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie).
Um die Chancen einer Beschäftigung für die Menschen mit Behinderungen in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis zu erhöhen, sind weiterführende (Fort-) Bildungsmaßnahmen und Qualifizierungen nach den zwei Jahren des Berufsbildungsbereichs der Werkstätten, also lebenslang im Arbeitsbereich, zwingend erforderlich. Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg und nach der erfolgreichen Etablierung von PRAXISBAUSTEIN in Sachsen äußerten unsere MitarbeiterInnen in den Werkstätten zurecht den Wunsch, ähnliche zertifizierte Angebote im Arbeitsbereich zu erhalten. Das Projekt soll diesem Wunsch Rechnung tragen und wurde von Beginn an vom Freistaat Sachsen, im Konkreten dem Sozialministerium, unterstützt – inhaltlich sowie mit der Förderung über die Richtlinie Teilhabe.

Das Projekt ist in 3 Phasen gegliedert:
Phase 1: Bestandsanalyse vorhandener Bildungsangebote (sachsen- und bundesweit) mit wissenschaftlicher Auswertung
Phase 2: Praktische Erprobung empfohlener Modelle aus der Phase 1 in sächsischen Pilot-Werkstätten (ab 2023)
Phase 3: Auswertung der Ergebnisse aus den Phasen 1 und 2; Abschlussfachtag.

Begleitet werden soll das Projekt von einem Beirat, welcher aus wichtigen Partnern (u. a. die Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Sachsen, den Kammern, Kostenträger, etc.) besteht, um von Beginn an die Qualität der Angebote sicherzustellen und die entsprechenden Voraussetzungen dafür zu klären. Dafür befinden sich die LAG WfbM und die Liga in den letzten Zügen der Abstimmung über die gemeinsame Kooperation. Die Liga wird den Vorsitz dieses Beirates übernehmen. Ein fester Sitz im Beirat ist dem Sprecherrat der Werkstatträte Sachsen, als Interessenvertretung der Zielgruppe, zugesprochen.

In Summe verfolgt das Projekt das Ziel, auf dem Weg zur Umsetzung der UN-BRK einen Schritt weiter zu gehen und die Chancen zur Teilhabe am Arbeitsleben zu verbessern, sowohl in den Werkstätten als auch in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis.

Logo Freistaat Sachsen Förderhinweis

 

 

 

Menschen mit Behinderungen unter den Opfern - Caritas Werkstatt in Sinzig zerstört

Spendenaufruf und Auktion

 Bild von zerstörter Werkstatt Sinzig

09.08.2021. Die verheerende Flutkatastrophe im Ahrtal hat unermessliches Leid über die Menschen der Region gebracht. Viele verloren ihr gesamtes Hab und Gut.

Besonders tragisch ist der durch unvorstellbare Naturgewalten verursachte Tod vieler Menschen, auch mit Behinderung. Diese Naturkatastrophe ist für die zurückgebliebenen Betroffenen eine besonders schwere Stunde und fordert unsere Solidarität.

Der Werkstattstandort in Sinzig der CAB St. Raphael wurde besonders schwer getroffen. Vieles wurde durch das Eindringen der Wassermassen zerstört und unbrauchbar zurückgelassen.

Unsere Kollegen aus Rheinland-Pfalz haben uns gebeten, den von der CAB St. Raphael in Mayen aufgesetzten Spendenaufruf an weiterzuleiten.

Diesen finden Sie hier.

Nach derzeit vorliegenden Informationen sind unter den Opfern der verheerenden Flutkatastrophe auch Menschen mit Behinderung,
die in den Werkstätten der CAB St. Raphael tätig waren.

Vor diesem Hintergrund wird in der kommenden Woche eine
                      Pop Art-Bilder Auktion zur Versteigerung zweier Bilder
                                         des Künstlers Thierry Guetta

als Zeichen der Unterstützung und Solidarität ins Ahrtal gesendet. Besonderer Dank gilt dem Spender der beiden Bilder Herrn Ralph Barlog. Er ist ein von Werkstätten überzeugter und langjähriger Geschäftspartner der Heinrich Kimmle Stiftung in seiner Heimatstadt Pirmasens.

Die Auktion wird über die Geschäftsstelle der LAG WfbM RLP e.V. organisiert.

Der Erlös beider Bilder geht zu gleichen Teilen an die zerstörten Werkstätten der St. Raphael CAB in Sinzig sowie an das Lebenshilfehaus.

Eine Beschreibung der Auktion finden Sie hier.

Links zur Spendenauktion der beiden Pop Art Bilder:

Pop Art Bild Mr. Brainwash (weiß)

Pop Art Bild Mr. Brainwash (blau)

Aution läuft bis zum 26.08.2021.
Weitere Informationen finden Sie auf der Website der LAG WfbM Rheinland-Pfalz e. V.: http://lag-wfbm-rlp.de/

Übergabe der zwei gespendeten Bilder

Wir, die LAG WfbM Sachsen e.V., und unsere Mitglieder waren über die Nachrichten bestürzt.
Unser tiefes Mitgefühl gilt den Opfern, deren Familien, Angehörigen und Freunden.
Das durch diese Katastrophe ausgelöste Leid ist unvorstellbar und erfordert viel Kraft und Zusammenhalt.
Auch wir sind für die Kollegen in RLP da, unterstützen sehr gerne an den Stellen, wo wir helfen können.

Für die Bewältigung dieser schweren Zeiten wünschen wir den Betroffenen sowie unseren Kollegen aus den Werkstätten und allen engagierten Helfern viel Kraft, Mut, Zuversicht und gesellschaftlichen Zusammenhalt.

 

12.08.2021: Tassenaktion zur Unterstützung

2 Tassen mit Beschriftung

In Werkstätten der Region und weit darüber hinaus machen sich viele Beschäftigte und Mitarbeitende Gedanken, wie man den Menschen vor Ort helfen könnte. Viele spontane Ideen zur Unterstützung vor Ort entstehen.

Aus einer Idee der Mitarbeiter der Heinrich Kimmle Stiftung in der Betriebsstätte Höhfröschen ist die Tassen-Aktion entstanden. Das Team der Abteilung „Zeichen setzen“ im Bereich Werbetechnik und Textildruck der Stiftung möchte damit Zeichen der SolidAHRität ins Ahrtal schicken. Schließen Sie sich dieser Aktion an und trinken Sie fortan Ihren Solidaritee aus der richtigen Tasse.

Der Ertrag der Tassen kommt zu 100 % den Menschen vor Ort zugute!

Weitere Infos und Bestellungen sind jederzeit möglich unter:
Telefon: 06334 441690 sowie per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!!

 

 Werbemotiv Praxisbaustein

Am 16. August 2021 trafen sich in Dresden der Präsident des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), Herr Norbert Eichkorn,
der Direktor der Diakonischen Akademie für Fort- und Weiterbildung e.V., Herr Thomas Emmrich,
der Vorstandsvorsitzende der LAG WfbM Sachsen e.V., Herr Heiko Buschbeck sowie
die Mitarbeiterin der Fachstelle PRAXISBAUSTEIN, Frau Beate Seichter.

Nach intensiven Vorbereitungen konnte nun die Vereinbarung über die Anerkennung des Praxisfeldes „Landwirtschaft, Natur und Umwelt“, auf der Grundlage des gesetzlichen Ausbildungsrahmenplanes für den Beruf „Gärtner/in“ unterzeichnet werden. Darin enthalten sind 9 Praxisbausteine, u. a. „Bepflanzen von Flächen“, „Maschinelles Bearbeiten von Flächen“ und „Vermehrung und Jungpflanzenanzucht“.

Ab dem 01. September 2021 können WfbM, die für PRAXISBAUSTEIN zugelassen sind, qualifizierte berufliche Bildung im Praxisfeld LaNaUm anbieten. Menschen mit Behinderungen erhalten damit eine systematische, standardisierte und vom LfULG anerkannte berufliche Qualifizierung.

Die Zertifikate werden den Teilnehmenden nach erfolgreich absolvierter Leistungsfeststellung durch das LfULG ausgestellt.

Alle Informationen zu PRAXISBAUSTEIN und Ansprechpartner finden Sie auf der Website: www.praxisbaustein.de

 Werbemotiv und Logo Praxisbaustein

Am 26.05.2021 wurde nach siebenjähriger Laufzeit das Projekt
„Wir starten Berufe! Anerkannt – Standardisiert – PRAXISBAUSTEIN“
mit einer digitalen Veranstaltung abgeschlossen.


Als Gäste nahmen unter anderem Frau Staatsministerin Petra Köpping vom Sozialministerium und Herr Klaus-Peter Hansen, Geschäftsführer der Regionaldirektion Sachsen/Bundesagentur für Arbeit, teil.

Durch dieses Projekt wurde es ermöglicht, Menschen mit Behinderungen Bildungsangebote zu unterbreiten, die zu zertifizierten Abschlüssen führen. Als „einzigartig und bundesweit zur Nachahmung empfohlen“ wird es in einer ausführlichen Pressemitteilung zur Abschlussveranstaltung auf der Website der Diakonie beschrieben:
www.diakonie-sachsen.de

Der Vorstand der LAG WfbM Sachsen e. V. hat vor und während der gesamten Laufzeit das Projekt intensiv mit begleitet und unterstützt.
„Wir freuen uns sehr, dass es mit der beruflichen Bildung nach „Praxisbaustein“ gelungen ist, anerkannte und zertifizierte Abschlüsse für die Absolventinnen und Absolventen des Berufsbildungsbereichs in den sächsischen WfbM zu etablieren. Erstmals können wir damit in Sachsen den Menschen mit Handicaps, die sich für einen Berufseinstieg in einer WfbM entscheiden, echte Karrierechancen durch anerkannte Abschlüsse eröffnen.
Dank des großen und unermüdlichen Engagements der Beteiligten konnte diese bislang bundesweit einmalige Möglichkeit nun in den „Normalbetrieb“ übergehen. Großes Lob möchte ich dafür an die beteiligten Fachkräfte und Leitungen unserer sächsischen WfbM aussprechen. Neuland zu begehen bedarf Mut und Ausdauer. Beides haben gerade auch die Fachkräfte bewiesen! Mit Freude und Stolz erfüllt es mich, dass nicht nur die Kammern, sondern auch unsere Staatsministerin sich immer wieder für die berufliche Bildung für die Beschäftigten der WfbM einsetzen.“, so Heiko Buschbeck, Vorstandsvorsitzender der LAG.

Auch in Zukunft werden wir mit dem Team PRAXISBAUSTEIN zusammenarbeiten und sind sehr gespannt, welche Ideen als nächstes realisiert werden können.

Alles über PRAXISBAUSTEIN finden Sie auf der Website: www.praxisbaustein.de